Kontakt Mitteilung an uns! Satzung Haftungsausschluss Impressum

Übergabe Spende an die Amelandfahrer 2015

König 2015 Martini Michael Gerdemann

Holzschuhkönig 2015 76.Schuss! Jürgen Lewald

Herzlich Willkommen

Zugriffe

Weinprobe


Neben dem aktuellen Königspaar Lisa und Werner Denter, dem Jubelkönigspaar Margret und Hubert Kellermann, dem Senior Johannes und Eva Moormann konnte Direktor Michael Sendes ca. 70 Vorstandsmitglieder und Offiziere begrüßen. Die Weinprobe stellt traditionell den beginn des Schützenfestjahres dar.

Osterversammlung

Der Geschäftsführende Vorstand der St.-Antoni-Bruderschaft hat sich neu aufgestellt. Für die langjährigen Vorsteher Dirk Mannwald und Heinz-Werner Sendes sind nun Georg Steinhoff und Stephan Schlüter im Amt.

Der Vorstand und die Offiziere der St.-Antoni-Bruderschaft trafen sich am Samstag in der Gaststätte Denter zur Osterversammlung. Direktor Michael Sendes konnte dazu unter anderem den König 2015 Werner Denter und den König des Vorjahres 2014 Heinz-Werner Sendes begrüßen.
Nach langen Jahren der Zugehörigkeit wurden Günter Küdde, Hubert Schürmann und Peter Zschernitz aus dem Vorstand verabschiedet. Zschernitz konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen. Der Direktor lobte in seiner kleinen Laudatio die Tätigkeiten der drei Mitglieder und überreichte jedem ein Präsent als Anerkennung.
Nach langjähriger Tätigkeit als 1. und 2. Vorsteher schieden Dirk Mannwald und Heinz-Werner Sendes aus dem Geschäftsführenden Vorstand aus. Sendes kümmerte sich um die Finanzen der Bruderschaft, Mannwald war als Geschäftsführer für den reibungslosen Ablauf des Bruderschaftsjahres verantwortlich. Neuer 2. Vorsteher wurde nach einstimmiger Wahl Stephan Schlüter. Zum 1. Vorsteher wurde Georg Steinhoff gewählt. Fast auf den Tag genau wurde Steinhoff vor 25 Jahre auch zum 1. Vorsteher der St.-Martini-Bruderschaft gewählt.

Im abgelaufenen Vereinsjahr hatte die Bruderschaft gemeinsam mit der St.-Martini-Bruderschaft das Vogelstangengelände durch Verlegen von Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen neu ausgestattet. Im April sollen nun die letzten Arbeiten nach Anweisung von Heinz-Werner Sendes durchgeführt werden. Hauptthema in der Versammlung war das Schützenfest 2016. Die organisatorischen Aufgaben wurden besprochen und entsprechend verteilt. Das Zelt auf dem Stiftsplatz wird in diesem Jahr vergrößert, um allen Besuchern auch das entsprechende Ambiente zu bieten. Im Mai wird der Ortskern wieder mit Geranien ausgestattet, sofern die Gemeindeverwaltung dafür ihr Plazet gibt.

Auch in diesem Jahr unterstützt die Bruderschaft die Messdienerschaft, die Amelandfreizeit, den Jugendfußball und andere Einrichtungen mit Spenden.

Saniert werden soll nun die Vereinsfahne der Bruderschaft. Nach ca. 120 Jahren hat sie eine „Frischzellenkur“ nötig. Der 2. Direktor Klaus Gertz berichtete über den Stand der Organisation für das Sommerfest, das am 27. August im Ortskern stattfindet. Ein umfangreiches und abwechselungsreiches Programm ist geplant, unter anderem wird der Schützen-Cup im Menschenkicker ausgespielt. Ein Kinderschützenfest soll ein weiterer Höhepunkt werden.
Am 9. April (Samstag) findet die Weinprobe beim Festwirt Arno Arning statt. Thomas Gausepohl wird an diesem Abend durch das Programm führen.

Text von Ludger Warnke (WN)

Fischessen 2016

Auch in 2016 trafen sich die Senioren der St. Antoni-Bruderschaft mit ihren Frauen zum traditionellen Fischessen am Aschermittwoch. Um Erfahrungen zu sammeln, war in diesem Jahr ein Lokalwechsel beschlossen worden, mit der Auswahl von „Klingels Esszimmer“ in Appelhülsen war eine gute Entscheidung getroffen. Nach dem Verzehr des reichhaltigen und schmackhaften Fischbuffets bestand die Möglichkeit eines kurzweiligen Gedankenaustausches bei kalten und auch heißen Getränken. Auf eine weitere „Nachmittagsveranstaltung“ war mit Mehrheitsbeschluss verzichtet worden. Aber auch so bleibt der Tag in guter Erinnerung.   

Seniorenfrühstück 2016

Am Samstag den 30.01. fand wieder das schon traditionelle Neujahrsfrühstück, veranstaltet von den Senioren der Antoni – Bruderschaft im Saale Denter statt. Eingeladen waren neben den Senioren mit ihren Frauen auch die Vorstände und Offiziere mit ihren Damen. So füllte eine stattliche Zahl von über achtzig Personen den Saal. Einer guten Gepflogenheit folgend, waren zu diesem Frühstück eine Vereinigung oder Gruppe welche im Ehrenamt in sozialen und persönlich schwierigen Situationen Hilfe anbietet, zu diesem Frühstück als Gäste eingeladen. In diesem Jahr kam eine Vertretung der Alzheimer Gesellschaft im Kreise Coesfeld e. V. und katholisches Bildungswerk Nottuln vertreten durch die Damen Silke Dirks und Elke Diker.
Nach der Begrüßung durch den Senior folgte der angenehme Teil des Tages, nämlich die Stärkung am ausgezeichnet angebotenem Frühstücksbüffet des Gasthauses Denter. Im Anschluss wurde der amtierenden Königin, Lisa (Denter), der Frau des Direktors Iris, (Sendes) sowie der im Saal anwesenden Frau mit den meisten Geburtstagen Frau Hildegard Tombrock für ihr Kommen mit einem Blumenstrauß gedankt.
Danach bekamen die Damen von der Alzheimer Gesellschaft Gelegenheit sich und ihre Tätigkeit vorzustellen. Die Alzheimer Erkrankung ist keine Schande sondern ein Schicksal und sollte nicht verschwiegen oder versteckt werden. Daß in solchen Situationen auch Hilfe vor Ort, für Betroffene und auch deren Umfeld, in Anspruch genommen werden kann, war vielen Anwesenden nicht bekannt.
Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Vortrag von Helmut Hinsenhofen über die vergangenen 25 Jahre bis zum Jubiläumsjahr 2015.
Somit war dieses Frühstück wieder ein Spitzenereignis im Bruderschaftsjahr und sollte noch viele Jahre Bestand haben.      

Jahresversammlung / Grünkohlessen

Die St.-Antoni-Bruderschaft hatte eingeladen – und sehr viele kamen. 195 Mitglieder nahmen an der Versammlung zum Jahresanfang teil.

Wenn am Sonntag festlich gekleidete Männer in Uniform und in schwarzen Anzügen in die Pfarrkirche St. Martinus gehen und die Glöcknervereinigung dazu oben im Kirchturm die Glocken „beiert“, dann wissen Nottulner: Dieser Sonntag hat für die St.-Antoni-Bruderschaft eine ganz besondere Bedeutung. Traditionell beteiligt sich die Bruderschaft an der Pestmesse mit Umgang um die Kirche, musikalisch mitgestaltet vom Männergesangverein Nottuln, um anschließend im Saal Denter die Generalversammlung durchzuführen. Heinz Jansing sprach am vergangenen Sonntag sicherlich vielen Bruderschaftsmitgliedern aus dem Herzen: „Dies ist für uns eine sehr wichtige Veranstaltung. Wir feiern ja nicht nur ein Schützenfest, sondern pflegen alte Traditionen.“

Antoni-Direktor Michael Sendes hieß im Saal Denter die rekordverdächtige Anzahl von 195 Mitgliedern willkommen. Aufmerksam lauschten sie dem Jahresbericht von Dirk Mannwald. Der 1. Vorsteher der Bruderschaft erinnerte besonders an das vorjährige Schmieren der Vogelstange mit Holzschuhschießen: Jürgen Lewald habe nur den Müll rausbringen wollen und sei dann von seinen Nachbarn zur Vogelstange „mitgeschleppt“ worden. Dass er noch kein Mitglied der Bruderschaft war, wurde vor Ort sofort geändert. Seinen Einwand, dass er gar nicht schießen könne, widerlegte er selbst: Was für ein Tag? Morgens noch „normaler“ Bürger, nachmittags nicht nur Antoni-Bruder, sondern auch Holzschuhkönig. Eine wohl einmalige Karriere in der Bruderschaft.

Mannwald erinnerte auch an das gemeinsam mit der St.-Martini-Bruderschaft veranstaltete Sommerfest. Der gute Besuch spreche für eine Wiederholung in diesem Jahr. Dirk Mannwalds Fazit: „Es war ein erfolgreiches Jahr, es muss uns darin bestätigen, dass wir weiterhin sozial engagiert sind, unsere Tradition bewahrend.“

Dass die Bruderschaft darauf setzen kann, zeigte die Aufnahme von 34 neuen Mitgliedern im vergangenen Jahr.

Dass auch finanziell bei der Bruderschaft alles im Lot ist, zeigte der Kassenbericht des 2. Vorstehers Heinz-Werner Sendes. Die Kassenprüfer Dirk Kentrup und Uli Schulze Wintzler hatten nichts zu beanstanden, der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Bei den Ergänzungswahlen zum Vorstand wählten die Mitglieder Georg Rabert, Stefan Schlüter und Christoph Bußmann in den Vorstand. In die Seniorengemeinschaft der Bruderschaft wechselten Peter Zschernitz und Günter Küdde.

So konnte die Versammlung schon alsbald zum gemütlichen „Moosessen“ (Grünkohl mit Mettwurst) übergehen. Auch eine alte Tradition. Danach begab man sich, wie Dirk Mannwald es schmunzelnd formulierte, zum „Manteltauschen“ in die örtliche Gastronomie. Auch dies hat Tradition.

Fotos und Text von Helmut Brandes

25. Jubiläumstreffen der Senioren

Trafen sich vor wenigen Wochen noch alle Königinnen der St.-Antoni-Bruderschaft, waren jetzt die Könige an der Reihe. Die hatte Senior Johannes Moorman zum 25. „Jubiläumstreffen“ der Senioren mit zum Herdfeuerabend in die Alte Amtmannei eingeladen. Gäste waren auch Direktor Michael Sendes, König Heinz Werner Sendes und Vorsteher Dirk Mannwald.
Für jeden der 23 anwesenden Senioren hatte Johannes Moormann einen Umschlag mitgebracht. Darin befanden sich aber keine Weihnachtsgeschenke, sondern Zettel mit den im kommenden Jahr zu erfüllenden Aufgaben. Denn schließlich gehört es zu den ehrenvollen Terminen der Senioren, Geburtstagsjubilare sowie Gold- und Diamanthochzeiter zu besuchen und zu beschenken.
Dennoch entwickelte sich der Herdfeuerabend zu einem gemütlichen Treff. Denn für die Verpflegung waren Martin Küdde und sein Team verantwortlich. Und die ließen leckere Schinkenplatten und reichlich Getränke auffahren.

Von Dieter Klein

700. Mitglied

Die St. Antoni Bruderschaft Nottuln konnte im Oktober mit Thomas Wallkötter das 700. Mitglied aufnehmen. Georg Steinhoff überreichte für den Antoni Vorstand dem Steveraner zur Erinnerung eine Urkunde.

Senioren der St Antonibruderschaft in Mainz

Besuch beim ZDF in Mainz

Die Senioren der St. Antoni-Bruderschaft unternahmen mit ihren Ehefrauen eine dreitägige Reise nach Mainz. Anlass war das 25-jährige Bestehen der Seniorengruppe.
Der ehemalige 'Senior Helmut Hinsenhofen hatte dafür ein beachtliches Programm auf die Beine gestellt und sorgte so für einige Überraschungen.
Das Zweite Deutsche Fernsehen war Hauptziel dieser Reise, mehr...

Antonibrüder beim Martinischützenfest

Fotos von Lena Denter für ihren Königspapa!

Um die Fotos zu sehen Foto anklicken!

Antonimontag 2015

Antonifrauen in der Übermacht

Antonimontag 2015

Werners Rundgang mit Gefolge

Antonisonntag 2015

Königsball 2015

Ein tolles Königspaar!

Werners und Lisas Ehrentanz!

Harmonie pur!

Mit dem 112.Schuss versenkt!

Werner Denter ist Schützenkönig 2015

Impressionen vom Bürgerschützenfest 2015

Bitte alle Fotos zu mir!

Das Königspaar 2014 Heinz-Werner u.Astrid Sendes

Ein tolles Fest!

Holzschukönigschießen 2015

Hölzschuhkönig 2015 Jürgen Lewald

Geranienschmuck im Dorf

Weinprobe 2015

Osterversammlung 2015

Osterversammlung: 4 verdiente Vorstandsmitglieder

– (stehend v.l.) Uli Hericks, Erich Krabbe, Hubert Kellermann und Heinz-Otto Mannwald – wurden aus dem Vorstand verabschiedet. Sitzend im Vordergrund der geschäftsführende Antoni-Vorstand (v.l.): Berthold Rieke, Heinz-Werner Sendes, Martin Sendes, Dirk Mannwald und Markus Oostendorp. Foto: Dieter Klein

Vier langjährige Mitglieder sind aus dem Vorstand der Antoni-Bruderschaft ausgeschieden.
Von Dieter Klein

Vorstand und Offiziere der St.-Antoni-Bruderschaft kamen am Samstag zu ihrer gewohnten „Osterversammlung“ im Vereinslokal Denter zusammen. Mit in der Runde der noch amtierende König Heinz-Werner Sendes, Kaiser Heinz-Otto Mannwald und Senior Johannes Moormann. Neu dabei: die Vorstandsmitglieder Georg Steinhoff, Franz Humberg und Bernd Gertz.
Dagegen musste sich die Bruderschaft von vier langjährigen Vorstandsmitgliedern verabschieden. Michael Sendes, 1. Direktor der St.-Antoni-Bruderschaft, sprach von einem „großartigen Quartett“, von „tollen Freunden“ und einer „geballten Antoni-Kompetenz“, als er ihnen zum Dank ein Geschenk überreichte. In seiner Laudatio fasste Michael Sendes die vier „Getreuen“ zusammen, denn: „Jeden einzeln hochleben zu lassen, würde den Zeitraum des Abends sprengen.“
So rief er als ersten Heinz-Otto Mannwald auf, König von 1978, Kaiser seit 2009, und seit mehr als 40 Jahren im Vorstand. Dann Hubert Kellermann, König von 1991, langjähriger Direktor der Bruderschaft und seit mehr als 25 Jahren im Vorstand. Außerdem noch Ulrich Hericks, König von 1994, seit mehr als 20 Jahren Mitglied des Vorstandes, viele Jahre lang Scheffer und Mitglied des geschäftsführenden Vorstands. Und schließlich: Erich Krabbe, seit 15 Jahren im St.-Antoni-Vorstand aktiv. Nur den Königstitel, den hat er noch nicht. So rief Michael Sendes in seiner Laudatio auf die Freunde und verdienten Antoni-Brüder unter dem Beifall der Versammlung: „Erich, es ist nie zu spät!“
Danach standen Details zum Ablauf des kommenden Schützenfestes vom 14. bis 16. Juni im Mittelpunkt der Diskussionen. Denn vor dem offiziellen Beginn mit dem „Schmieren der Vogelstange“ am 6. Juni (Samstag) will man in Eigenleistung die Abwasser- und Stromleitungen nahe der Vogelstange am Bagno neu verlegen. Geplant ist auch ein großes Sommerfest, gemeinsam mit der St.-Martini-Bruderschaft, am 15. August auf dem Kirchplatz. Und letztlich freut man sich auf den Martinimarkt im November, zu dem die Bruderschaft ihren Verkaufsstand total modernisieren will. „Das kommt letztlich allen zugute“, erinnert Vorsteher Dirk Mannwald, „da die Martinimarkteinnahmen grundsätzlich seit Jahren schon als Spenden in soziale Einrichtungen zurückfließen.“


Seniorenfrühstück 2015

„Vereinsrekord“

Gute Zahlen präsentierte 1. Vorsteher Dirk Mannwald am Sonntag auf der Generalversammlung der St.-Antoni-Bruderschaft. 35 Neuaufnahmen bedeuten „Vereinsrekord“.
Von Marita Strothe Vielen Dank an die ( WN Münster)
So viele Neuaufnahmen hatten wir noch nie in einem Jahr“, stellte am Sonntag 1. Vorsteher Dirk Mannwald erfreut fest. 35 neue Mitglieder erhöhte die Zahl der Schützenbrüder der St.-Antoni-Bruderschaft Nottuln im 405. Jahr ihres Bestehens auf 684.
Rund 200 von ihnen konnte Direktor Michael Sendes an diesem Tag zur Generalversammlung im Saal Denter begrüßen. Besonders herzlich hieß er den amtierenden König Heinz Werner Sendes, dessen Amtsvorgänger Georg Rabert, Kaiser Heinz-Otto Mannwald, Hans Moormann, dem er seinen neuen Orden als Senior des geschäftsführenden Vorstands ansteckte, sowie Dechant Norbert Caßens und Vertreter der Nachbarvereine willkommen.

Der 1. Vorsteher Dirk Mannwald erinnerte an die

zahlreichen Aktivitäten der Bruderschaft. Foto: Marita Strothe

Dirk Mannwald erinnerte zu Beginn in seinem ausführlichen Geschäftsbericht an die zahlreichen Aktivitäten in 2014. Er hob den erfolgreichen Umbau der Vogelstange am Bagno hervor, die sogar anderen Schützenvereinen von der Kreispolizeibehörde als gelungenes Beispiel genannt werde.
Den Kassenbericht trug Vorstands-„Azubi“ Georg Steinhoff vor. „Wir haben ein gutes Fundament“, stellte er zufrieden fest, um auch weiterhin dem sozialen und caritativen Engagement, dem sich die Bruderschaft verpflichtet fühlt, nachzukommen. Dirk Kentrup hatte zusammen mit Bernd Gertz die Kasse geprüft und bestätigte deren tadellose Führung. Entsprechend seinem Antrag entlastete die Versammlung Vorstand und Kassierer. Als nächsten Kassenprüfer bestimmten die Mitglieder neben Dirk Kentrup Ulrich Schulze Wintzler.
Danach standen Ergänzungswahlen zum Vorstand auf der Tagesordnung. „Ihr habt in vielen Jahren die Bruderschaft geprägt“, verabschiedete Michael Sendes mit Ulrich Hericks, Heinz-Otto Mannwald, Erich Krabbe und Hubert Kellermann vier verdiente Mitglieder aus dem Schwarzen Vorstand. Als neue Vorstandsmitglieder wurden Georg Steinhoff, Bernd Gertz und Franz Humberg gewählt. Außerdem wurde Heinz-Otto Mannwald in den Kreis der Senioren, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern kann, aufgenommen.
Nach dem offiziellen Teil der Versammlung genossen die Antoni-Brüder traditionell gemeinsam mit den Sängern des MGV Nottuln in gemütlicher Runde ein herzhaftes Grünkohlessen.

Die Winterwanderung
Der dritte Ausflug der Antoni Damen führte uns nach Darup zur Gaststätte Egbering .
Angedacht war eine Winterwanderung durch Stockum, danach war die Kegelbahn gebucht und zum Abschluss ein Abendessen im Hause Egbering.
Die Wanderung drohte Tage zuvor ins Wasser zu fallen, das Wetter gab alles was es an Schlechtem zu bieten hatte. Aber wer auch immer, meinte es gut mit uns Frauen. Bei schönstem Sonnenschein trafen wir uns bei der Königin 2014 Astrid. Es gab lecker Muffins, Gebäck, Kaffee und Glühwein zur Stärkung, bevor wir los wanderten.
Die große Frauengruppe ( 19 Teilnehmerinnen – wow ! ) ging durch Stockum Richtung Darup. Irgendwann Abzweig links an der Bank, gab die Vorjahreskönigin Mechthild noch eine Wegzehrung aus. Weiter ging es und nach einer guten Stunde hatten wir unser Ziel schon erreicht. Die Kegelbahn war für zwei Stunden reserviert und es wurde gekegelt was die Bahn hielt. Lustige Angelegenheit, hatten doch einige Damen diese Sportart länger nicht mehr praktiziert.
Nach dieser Leistung folgte der Hunger und so ging es nach vorne in den Gastraum.
Jeder war nun satt und zufrieden, was aber nicht hieß, dass der Abend schon beendet war.
Unsere Männer brachten uns zum Abschluss des Tages noch zur Ratschänke oder auch nach Hause…..
Es war mal wieder ein netter Tag für uns alle. Mal sehen was als nächstes kommt….

Mit 105.Schuss versenkt!

Heinz Werner Sendes ist Schützenkönig 2014

Foto von Berthold Rieke

Geradezu euphorisch feierte die St.-Antoni-Bruderschaft am Sonntagnachmittag Heinz-Werner Sendes als ihren neuen König.
Im gleichen Begeisterungsbad hätten auch die beiden anderen Königsbewerber Alain Tessonneau und Laurenz Rumphorst baden dürfen, wäre einer von ihnen König geworden. Denn die Sympathien der großen Schar an Schützenbrüdern und Freunden an der Vogelstange am Bagno galten allen drei. Viele hätten auch Alain Tessonneau den Titel gegönnt, denn schon früh wurde laut spekuliert: „Wenn der Alain den Vogel abschießt, kann er nächste Woche als König von Nottuln in St. Amand einziehen . . .“
Überhaupt war man sich einig: Es war wieder einmal ein großes Fest im Dorf. Schon am Vorabend drängten sich die Feiernden zum Bürgerschützenfest am Zelt. Eine gleichgroße Menge klatschte und staunte, als gestern Mittag – bei Kaiserwetter – dann die prächtige Königskutsche mit dem noch amtierenden König Georg Rabert, dessen Vorgänger Georg Steinhoff, dem Jubelkönig (40) Franz Siebenbrock und dem 1. Direktor Michael Sendes durch den historischen Ortskern rollte. Wie immer prächtig begleitet von den berittenen Offizieren Oberst Josef Raestrup, Major Heita Stapper und den Adjutanten Robert Wedding, Manfred Neuhaus und Lukas Neuhaus.
Zu den Klängen des BMV-Orchesters und des Spielmannzugs „Gut Klang“ Albachten ging es in Richtung Bagno, wobei der Zwangsstopp am Kirchspiel kaum begonnen schon wieder zu Ende war. Denn der morsche „Zollbaum“ hielt gerade einmal drei Schläge der Schappeure Jonas und Simon aus, dann krachte er auch schon zu Boden.
An der Vogelstange ließ Major Stapper den langen Schützenzug erst einmal strammstehen und drohte: „Wer unberechtigt den Vogel killt, muss innerhalb von zehn Minuten einen neuen Vogel beschaffen und eine Tonne Bier spendieren.“ Doch solche „Mätzchen“ kamen erst gar nicht zum Zuge. Schließlich gab es ja die drei schon erwähnten Freunde, von denen jeder König werden wollte. Das Ergebnis kam schnell: 105 laute Kracher in schneller Schussfolge. Dann purzelte der hölzerne Rest des Vogels, den Noah Gertz noch tapfer durchs Dorf geschleppt hatte, zu Boden und König Heinz-Werner jubelte. Stolz präsentierten er und Königin Astrid sich am Abend beim Königsball ihren Untertanen.
Von Dieter Klein

Antoni Bürgerschützenfest 2014


Einfach auf`s Bild klicken! Weitere Fotos folgen!

Laurenz Rumphorst neuer Holzschuhkönig!


Mit dem 166. Schuss zum neuen König! von D. Klein

Nottuln - Das erste Kapitel der diesjährigen Antoni-Geschichte ist geschrieben. Denn mit dem 166. Schuss holte Laurenz Rumphorst den „Holzschuh“ aus dem neuen Kugelfang am Bagno zu Boden und errang damit den Titel des diesjährigen „Holzschuh-Königs“ der St.-Antoni-Bruderschaft. Von Dieter Klein Er wurde damit zum Nachfolger von Martin Steinhoff, der diesmal nicht dabei war. Dafür aber viele andere. Allen voran die stolze Reitertruppe mit Oberst Josef Raestrup, Major Heita Stapper sowie den Adjutanten Manfred und Lukas Neuhaus. Wie überall am Wochenende, wehte auch am Bagno ein heißes Lüftchen über die große Schar von Antoni-Brüdern, die sich um die neue Vogelstange versammelt hatten. „Von ‚Vogelstange schmieren‘ kann hier, angesichts des Beton-Obelisken mit dem neuen, fast tonnenschweren stählernen Kugelfang, eigentlich keine Rede mehr sein“, heißt es ein wenig schmunzelnd unter den Mitgliedern. Unter der bewährten Aufsicht der Schießmeister Albert Wiedemhöver und Norbert Ahlers rückten die Antoni-Brüder dem Holzschuh zu Leibe. Da der Vorjahreskönig „in Urlaub“ weilt, stand Michael Sendes als erstem Direktor der Bruderschaft auch der erste Schuss zu, derweil zweiter Direktor Berthold Rieke das Geschehen für die Vereinschronik mit der Kamera festhielt. Auch das kleine Orchester, bestehend aus Musikern der BMV (Blasmusik-Vereinigung Nottuln), wurde ins rechte Bild gerückt. Mit dem finalen Schuss von Laurenz Rumphorst war der Abend natürlich noch nicht zu Ende. Im Gegenteil: Der neue Holzschuhkönig und der harmonische Schützenfestauftakt wurden gebührend gefeiert.

Ein hartes Stück Arbeit!

Am Samstag um 10:30 gehts weiter!

Sein Meisterstück war das Jubelfest 2009


Direktor Michael Sendes...

... verabschiedete An­dreas Gerdemann (r.). Martin Sendes (vorne) ist neu in den Vorstand eingetreten. Foto: Dieter Klein

Herzliche Laudatio für ein engagiertes Mitglied: Michael Sendes, Direktor der St.-Antoni-Bruderschaft, verabschiedete Andreas Gerdemann aus dem Vorstand. Gerdemann hat jahrelang die Organisation des Schützenfestes in Händen gehabt.
Andreas Gerdemann war 1992 als Fähnrich in das Offizierskorps eingetreten. 1998 wurde er König. Danach trat er in den Schwarzen Vorstand ein, übernahm das Amt des 2. Scheffers und gleichzeitig einen Großteil aller Vorarbeit zum optimalen Ablauf aller kommenden Feste. „Sein Meisterstück lieferte Andreas“, so der 1. Direktor, „gemeinsam mit Heinz-Otto Mannwald mit dem Jubelfest 2009. Er ist und bleibt ein Vorbild für die gesamte Bruderschaft.“ Nächste Personalie war dann die Berufung von Martin Sendes zum neuen Vorstandsmitglied.

Im Mittelpunkt der detaillierten Planung des diesjährigen Schützenfestes stand das Problem „Vogelstange“. Denn bevor diese am 7. Juni (ab 19.30 Uhr) wieder „geschmiert“ werden kann, muss sie, den neuen gesetzlichen Anforderungen genügend, entsprechend umgebaut werden. Hierbei sind auch die Martini-Schützen eingebunden. Die Runde war sich aber sicher, alle Arbeiten fristgemäß zustande bringen zu können.

So freut man sich als nächstes auf die Weinprobe am 26. April beim Festwirt Arno Arning. Das Bürgerschützenfest am 14. Juni (Samstag) im Festzelt soll mit einer Neuerung starten. So will man mit dem Einsatz des DJ-Teams „Firestorm“ und dem beliebten Appelhülsener Alleinunterhalter Matthias Drees ein noch breiteres Publikum ansprechen. Vogelschießen und Königsball am 15. Juni (Sonntag) folgen an derselben Stelle in bewährter Weise. Genauso wie der Dankgottesdienst, das Frühstück und der Kneipenrundgang am Tag danach.

Spenden und Überschüsse aus den Festivitäten – auch darin war sich die Versammlung einig – fließen wieder wie gewohnt Nottulner Einrichtungen und Gruppen zu. Und da auch die Verschönerung des Ortsbildes durch die Anpflanzung von mehreren Hundert rotweißer Geranien, unter Leitung von Josef Neuhaus, gesichert ist, konnte Protokollchef und 1. Scheffer Markus Oostendorp in seiner Niederschrift über den Abend notieren: „Nach zwei Stunden konnte Direktor Michael Sendes die rundum harmonische Versammlung beenden.“
Von Dieter Klein

Ausflug-Antonischwestern 2014


Antonifrauen2014

….versammelt Euch !

Nachdem sich unsere Männer im Januar zur Pestmesse und Generalversammlung zahlreich versammelt hatten, lockte uns der Gedanke, es Ihnen nachzumachen. Somit versammelten wir uns am 21. März bei unserer Königin 2013 Stephanie, um von dort aus mit festem Schuhwerk und reichlicher Versorgung mittels Bollerwagen Richtung Ortsausgang zu pilgern. Der Wettergott hatte uns den Regen erspart, aber die Kälte gelassen. Nun denn, es sollte noch körperliche Bewegung im Laufe des frühen Abend auf uns zukommen. Der Weg führte uns durch Nottuln`s Industriegebiet, Richtung Orts Ausgang. Nach kurzer Pause bei unserem Antonibruder Dirk, wurde Zubehör für das BOßELN ausgepackt. Zwei Gruppen wurden gebildet, Stephanie mit einem Stab mit Nagel am Ende ausgerüstet und Astrid als Schriftführerin für die Punktvergabe gewählt.

Nun startete das Boßel-Spiel, welches am Anfang in einigen Gesichtern Fragezeichen bilden ließ. Selbst die Schriftführerin kam kurzweilig schwer durcheinander, wer denn nun an der Reihe war die Holzscheibe möglichst weit kullern zu lassen. Die Gruppe die zurück lag durfte noch einmal werfen und somit machten wir im Laufe der Zeit einige Meter. Leider waren die Schuhe von Stephanie ziemlich verschmutzt, weil sie häufig in den Graben springen musste, um die Holzscheibe mittels Stange heraus zu holen. Am Ende gab es eine Gewinnergruppe (s. Foto). Sie hatten mit den wenigsten Würfen den weitesten Weg geschafft.

Endlich war unser Ziel in Sichtweite …. Jägerhof Sendes. Der letzte Weg war sehr mühselig und mit Modder an den Schuhen behaftet, denn es ging über die Rennbahn zum Ziel. Was soll`s, die Belohnung nahte….Wir hatten das leckere Federvieh bei unserem Direktor Michael in Masse bestellt, denn dort sollte unser Ausflug mit netten und lustigen Gesprächen ausklingen.Schön war auch dieser Ausflug und der Nächste kommt bestimmt…..

Antoni-Senioren Aschermittwoch bei der Feuerwehr


Retten Bergen Löschen Schützen!

Der Aschermittwoch ist für die Senioren der St. Antoni-Bruderschaft Nottuln, traditionell für die Einnahme einer ausgeprägten Fischmahlzeit im Jahreskalender immer reserviert. So war es auch in diesem Jahr! Danach ging die Fahrt zum Institut der Feuerwehr des Landes NRW nach Münster. Dort erhielten die Senioren tiefere Einblicke in die Aufgaben, die Ausbildung und die Ausstattung der Feuerwehren des Landes. Praktische, technisch hochgerüstete Übungsmöglichkeiten wurden vorgeführt und rundeten die Informationsveranstaltung ab. Auf der Rückfahrt nach Nottuln wurde in Appelhülsen noch eine deftige " Brotzeit" eingenommen, so daß der Aschermittwoch 2014 einen genußvollen Ausklang fand.
Hier geht es zu den Fotos>>>>

Neujahrsfrühstück 2014

Zum Neujahr-Frühstück der St. Antoni-Bruderschaft Nottuln, hatte der Senior der Bruderschaft - Helmut Hinsenhofen- geladen und die gesamte Großfamilie Antoni folgte dieser Einladung.
Im toll dekorierten Saal Denter und mit einem Augenschmaus für das hergerichtete Büfett, konnte der Senior eine Vielzahl von Witwen, Vorstandsmitglieder und Offiziere mit ihren "Ehefrauen" und selbstverständlich die gesamte Manschaft der Senioren mit ihren Ehefrauen begrüßen.Ganz besonders herzlich aber begrüßte der Senior das amtierende Königspaar Georg und Mechtild Rabert,den Direktor Michael Sendes mit seiner Ehefrau Iris und das Kaiserpaar Heinz-Otto und Maria Mannwald.
Als Gäste hatten die Senioren In den vergangenen Jahren Personen eingeladen, die ehrenamtlich in der Gemeinde Nottuln tätig sind. Auch daran wurde in diesem Jahr festgehalten und so nahmen als besondere Gäste "Ehrenamtliche" der Pfadfinderschaft Stamm St. Martin Nottuln, an der Spitze die Vorsitzenden Markus Schürkötter und Rene Bamberg am Frühstück teil.
Viel Zeit, Geduld und Verantwortung "investieren" diese Personen für das Wohl und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Diese Jugendlichen und Kinder lernen dort - neben den "spielerischen" und "abenteuerlichen " Aktivitäten- ihr Leben und ihr Umfeld verantwortungsvoll zu gestalten. Dazu gehört auch die Vermittlung und Achtung von Wertegefühle wie z.B. Rücksichtnahme, Übernahme von Verantwortung, Achtung der älteren Gesellschaft, sowie die Pflege und Hege der Natur. Die Beachtung dieser Atribute, vermisse ich manchmal in der heutigen hetzigen Gesellschaft und darum sei es um so wichtiger diese Gruppen bei der Umsetzung ihrer Zielsetzungen zu unterstützen. Als kleines Dankeschön sollte diese Einladung zum Frühstück betrachtet werden, schloss Hinsenhofen unter den Beifall aller Teilnehmer/innen.

Einer schönen Tradition folgend, überreichte der amtierende König Georg Rabert einen Blumenstrauß an eine langjährige Antonischwester. In diesem Jahr war es Inge Wietholt, die sich über die Überraschung sichtlich freute.
Nach einem kurzen Rückblick auf die Aktivitäten der Senioren im vergangenen Jahr, richtete Helmut Hinsenhofen den Blick auf die anstehenden Aufgaben und Veranstaltungen im Jahre 2014. Das Fischessen am Aschermittwoch, mit einer sich anschließenden Besichtigung einer öffentlichen Insitution wird das Nächste sein, sowie weitere Veranstaltungen und Treffen werden das Jahr über stattfinden.
Auch stehen wieder 36 Geburtstage, 5 Goldene Hochzeiten und 1 Diamantene Hochzeit auf dem Programm, wobei Abordnungen der Senioren im Namen der Antoni Glückwünsche übermitteln und atraktive Präsente überreichen werden.
Zum Abschluss seiner Ausführungen bedankte sich der Senior bei der gesamten "Antoni-Senioren-Familie" für die immer tatkräftige Unterstützung. Dem Vorstand sagte er Dank für die Bereitstellung der finanziellen Mitteln und den Offizieren für ihr immer akurates und viel beachtetes Auftreten bei den Veranstaltungen der Antoni.
Der Direktor der Bruderschaft Michael Sendes, freute sich über die große Anzahl von Teilnehmer/innen und bedankte sich bei den Senioren für die tolle Organisation und den stetigen Einsatz im Sinne der Antoni.
Zur Freude der Pfadfinder überreichte der Direktor dem Vorsitzenden Markus Schürkötter einen Scheck in Höhe von 5 0 0 EURO mit dem Bemerken" Damit ihr euer mit viel Eigenleistung erstellte Haus alsbald beziehen und nutzen könnt".

Das war das Bruderschaftsjahr 2013

Ein tolles Jahr!

Vielen Dank an Herrn Ludger Warnke von der WN

für die schönen Fotos. Für die Fotosstrecke von Herrn Warnke bitte das Bild anklicken.

Ausflug der Antonifrauen 2013

..was kann`s im Leben, denn schöneres geben

. als dass die Antoni-Frauen zusammen einen heben... Wir haben uns am Samstag, 21. September um 15.00 Uhr beim "Antonius hinter der Kirche" mit 14 Frauen und ihren Fahrrädern getroffen. Die Fahrt ging durch den Bagno, dann durch Uphoven. Noch vor dem Longinusturm hat unsere Königin Mechthild einen ausgegeben, lecker Zeug !!! Am Turm vorbei, über die Hauptstrasse Richtung Gasthof Waldfrieden. Bei der Kapelle Bruder Klaus hatten wir einen Zwischenstopp. Dort wurden wir von unserem Antoni-Bruder Markus mit Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken empfangen. Immerhin hatten wir schon den höchsten Berg erklommen, sodass wir Hunger und Durst hatten !!! Karola und ich hatten ein Spiel ausgedacht und vorbereitet. Es wurde die erste "Kohlkönigin" gesucht. Dazu haben wir einen Weisskohl aufgespiesst. Dieser wurde immer durch einen spitzen Hammer der Reihe nach von einer Dame angeschubst. Das Rennen machte unsere Kaiserin Maria Mannwald, die sich sehr über diesen Erfolg freute. Dann ging es weiter in Richtung Ziel, das Gasthaus Klute. Da angekommen machte jeder seine Bestellung und während wir auf unsere Köstlichkeiten warteten, hatten wir noch ein Spiel vorbereitet. Die Damen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und es wurde gepuzzelt was das Zeug hielt. Dazu hatten wir diverse "Persönlichkeiten" auf Papier ausgedruckt, diese dann wieder auseinander geschnitten. Die Frauen mussten durch puzzeln erraten, wer die jeweilige Person auf dem Foto ist. Nach lecker Essen und Trinken löste sich die Gruppe auf. Die Fahrräder wurden von zwei netten und gutaussehenden Männern abgeholt und auch die Frauen kamen durch diesen Fahrservice heile und glücklich wieder nach Hause. Schön war`s und der nächste Ausflug kommt bestimmt....

Fotos von Karola u.Markus Oostendorp!

Hier anklicken!

Tolle Stimmung auf dem Familienfest der SAB

Ein schönes, sonniges Familienfest auf dem Hof

Schulze Raestrup! Vielen Dank das wir da sein durften! Bitte aufs Bild klicken!!!!

Mit 107.Schuss versenkt!

Georg Rabert ist Schützenkönig 2013

Herzlichen Glückwunsch!

Alle die Georg u.Mechtild eine Freude machen wollen und schöne Fotos geschossen haben, können die bei mir
abliefern. Danke! antoni-bruderschaft@t-online.de oder Dechant Deitmer Weg 3
Und hier gibt es weitere Fotos vom Schützenfest>>>>

Bürgerschützenfest mit Stephie & Georg Steinhoff

An Tagen wie diesen.....

Martin Steinhoff neuer Holzschuhkönig!

Welch ein Aufstieg!

Vom Kaiser der Martini zum Holzschuhkönig der Antoni! Bei kaltem Novemberwetter im Juni siegte nach einem spannenden Schießen Martin Steinhoff und holte mit einem präzisen Schuß den kleinen,letzten Rest vom Holzschuh herunter. Anschließend wurde mit den zahlreichen Gästen und Mitgliedern ausgiebig gefeiert. Einen ganz besonderen Dank an die Antonischwestern, die sich um das leibliche Wohl in Form von Gerstensaft und leckeren gegrillten Würstchen kümmerten.

Geranien verschönern unser Stiftsdorf.

Rotweiße Geranien in Nottuln

Vorstandsmitglieder der St. Antonibruderschaft haben es sich trotz des Aprilwetters nicht nehmen lassen, genau wie in den Jahren vorher, zum Schützenfest unser Stiftsdorf zu verschönern. Vielen Dank an: Michael Sendes, Günther Küdde, König Georg Steinhoff ,Ludger Hünteler, Markus Oostendorp, Andreas Gerdemann und ganz besonders an unseren Floristen Josef Neuhaus!

Kontinuität und Abschied

Geschäftsführender Vorstand St.Antoni-Bruderschaft

Vorstand und Offiziere vertrauen ihrem bewährten Führungsteam. Einstimmig wurde der geschäftsführende Vorstand der St.-Antoni-Bruderschaft im Amt bestätigt.
Am Samstag trafen sich der Vorstand und das Offizierskorps der St.-Antoni-Bruderschaft in der Gaststätte Denter zur „Osterversammlung“, die der Vorbereitung auf das Schützenfest und der Wahl des neuen geschäftsführenden Vorstandes diente. Bei sehr guter Beteiligung hieß Direktor Michael Sendes den alten König Klaus Gertz und den Senior Helmut Hinsenhofen willkommen. König Georg Steinhoff war verhindert und ließ seinen Gruß an die Versammlung übermitteln.
Keine Veränderungen gab es beim geschäftsführenden Vorstand: Einstimmig wurden Michael Sendes als 1. Direktor, Berthold Rieke als 2. Direktor, Dirk Mannwald als 1. Vorsteher, Heinz-Werner Sendes als 2. Vorsteher, Markus Oostendorp als 1. Scheffer und Guido Sobottka als 2. Scheffer für fünf Jahre wiedergewählt. König Georg Steinhoff, Senior Helmut Hinsenhofen und Oberst Josef Raestrup komplettieren das Leitungsgremium.

Danke Hermann!

Dann stand die Verabschiedung des langjährigen Vorstandsmitglieds Hermann Kösters auf der Agenda. Direktor Sendes beschrieb in seiner Laudatio den Werdegang Kösters, indem er eine Schlagzeile aus der WN aus dem Jahre 1996 zitierte: „Herrmann Kösters macht Karriere. Vom Leutnant zum neuen Antoni-König avanciert.“ Kösters trat 1994 als Leutnant in das Offizierskorps ein und wurde mit der Königswürde 1996 Mitglied des schwarzen Vorstandes, dem er bis zu seinem Austritt angehörte.

Vorbereitungen Schützenfest 2013

Holzschuhkönig 2013 Martin Sendes

Die Vorbereitung für das Bürgerschützenfest laufen auf Hochtouren: Eine Woche vor den drei Schützenfesttagen findet am 1. Juni (Samstag) ab 19.30 Uhr an der Vogelstange am Bagno das Vogelstangeschmieren statt. Wie immer können sich die Anwärter auf die Königswürde einschießen, indem sie dem Holzschuh den Garaus machen.
Die Bruderschaft und ihr Festwirt Arno Arning freuen sich auf die Feierlichkeiten mitten im Stiftsdorf, zu denen alle Mitglieder mit Freunden und Bekannten und alle Nottulner ins Festzelt auf dem Kirchplatz eingeladen sind.
Das Festwochenende beginnt mit dem Bürgerschützenfest am Samstagabend, für den richtigen Partysound sorgt das DJ-Team Firestorm. Der folgende Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Tradition. Nach dem Vogelschießen und der Proklamation des Königs freut sich die Antoni auf den Ball im Festzelt zu Ehren der neuen Majestäten. Für den richtigen musikalischen Rahmen sorgt die aus den letzten Jahren bekannte und geschätzte Zehn-Mann Formation „Duty Free Music Band“.
Montags klingt das Schützenfest nach der heiligen Messe für die verstorbenen und lebenden Mitglieder der Bruderschaft mit einem gemeinsamen Frühstück mit anschließendem Frühschoppen und gemütlichem Kneipenrundgang am späten Nachmittag aus.
Im weiteren Verlauf der Versammlung gab Werner Denter für das Organisationsteam des Familienfestes einen Überblick zum Planungsstand. Das Familienfest, zu dem alle Freunde der Bruderschaft eingeladen sind, findet am 7. Juli (Sonntag) ab 12.30 Uhr auf dem Hofe Raestrup in Stockum statt. Es gibt Speisen und Getränke zu familienfreundlichen Preisen. Für Spiel, Spaß und Unterhaltung ist unter anderem durch Kutschfahrten, ein Karussell und eine Bauchrednerin gesorgt.

Einen gute Tropfen ausgewählt!

Für ihr kommendes Schützenfest hat die St.-Antoni-Bruderschaft die Weine verkostet und ausgewählt. Ein kleines Quiz und viel Musik rundeten die Weinprobe ab.
Mit der Weinprobe hat die St.-Antoni-Bruderschaft die Schützenfestsaison eingeläutet.
Der 1. Direktor Michael Sendes begrüßte hierzu im Landgasthof Arning die Senioren, das Offizierskorps und den Schwarzen Vorstand mit insgesamt 73 Personen.
Heinz-Otto Mannwald führte fachlich fundiert und amüsant durch den Abend, in dessen Verlauf die Weine aus Arno Arnings Weinkeller für das Schützenfest vom 8. bis 10. Juni verkostet und ausgewählt wurden. Auf der Weinkarte zum Schützenfest werden sich vier Weißweine, ein Rosé und ein Rotwein finden, ebenso wieder die leckere Erdbeerbowle.

Im Anschluss an die Weinprobe konnten die Anwesenden in einem kleinen Wein-Quiz ihren „Weinsachverstand“ unter Beweis stellen. Für die Senioren belegten Helga Irmer und Franz Siebenbrock den ersten Platz, die Offiziere konnten mit Christoph Hagedorn und Elke Neidhardt den zweiten Platz belegen, der Schwarze Vorstand, vertreten durch Renate und Dirk Mannwald, erreichte den dritten Platz.
Vorbereitet worden war der Abend federführend von Berthold Rieke, Georg Steinhoff und Heinz-Otto Mannwald. Guido Sobottka sorgte für die Musik, zu der bis in den Morgen getanzt wurde.

Die Schützenfesttermine: Am 1. Juni (Samstag) ist das Vogelstangeschmieren am Bagno; am 8. Juni (Samstag) findet das Bürgerschützenfest im Festzelt statt, am 9. Juni (Sonntag) folgen Vogelschießen und Königsball; für den 10. Juni (Montag) sind der Dankgottesdienst und der anschließende Frühshoppen geplant.

Von WN >>>>

Fischessen am Aschermittwoch

Die Senioren haben am Aschermittwoch wieder das " Große-Fischessen" absolviert und waren anschließend zu Gast im Kloster Gerleve.
Hier fand ein sehr interessantes Gespräch mit Pater Christophorus statt.
Er gab uns einen Einblick in das Klosterleben und in die Arbeitsabläufe der dortigen Abtei.
Danach fand bei Kaffee und Kuchen der Aschermittwoch 2013 seinen Abschluß.

Es war mal wieder so weit !

Neujahr-Frühstück der Senioren der St. Antoni-Bruderschaft Nottuln
Zum traditionellen Neujahr-Frühstück der Senioren der Antoni, konnte der Senior der Bruderschaft Helmut Hinsenhofen, sich über einen propper gefüllten Saal Denter freuen.
Eine Vielzahl von Witwen, sowie Vorstandsmitglieder mit ihren Ehefrauen und selbstverständlich die komplette Mannschaft der Senioren mit ihren Ehefrauen, waren der Einladung gefolgt.

Ganz besonders begrüßte der Senior das amtierende Königspaar Georg und Stephanie Steinhoff sowie den Direktor Michael Sendes mit seiner Ehefrau Iris.
Die Senioren haben sich für die Zukunft auf die Fahnen geschrieben, das ehrenamtlich Engagement von Personen in Nottuln vermehrt in den Vordergrund zu rücken. Wenn im letzten Jahr erstmalig Ehrenamtliche der kfd Nottuln zu Gast waren, so waren in diesem Jahr Trainerínnen und ´Trainer der versch. Jugendabteilungen des DJK Nottuln, Gäste der Seniorengruppe. Der Senior begrüßte die Vertreter/innen des DJK an der Spitze den Jugendfußballobmann Josef Dirks ganz besonders herzlich.
Diese Personen - so der Senior - investieren für das " Wohl" unserer Kinder und Enkelkinder viel Eigeninitiative, ein gehöriges hohes Maß an Geduld und Freizeit. Ganze Wochenenden "opfern" sie unter Zurückstellung ihrer persönlichen Bedürfnisse, damit unsere Kinder und Jugendlichen bei Turnieren oder bei anderen Veranstaltungen ihre Leistungen vergleichbar messen können.

Meine Hochachtung ! und als kleines Dankeschön sollte diese Einladung zum Frühstück betrachtet werden, so der Senior. Der sich anschließende große Applaus, stellte die Anerkennung dieser verantwortungsvollen zeitaufwendigen ehrenamtlichen Tätigkeit unter Beweis.
Einer schönen Tradition folgend, überreichte der amtierende König Georg Steinhoff einen Blumenstrauß an eine langjährige Antoni-Schwester. In diesem Jahr war es Frau Ida Storp, die sich über die Überraschung sichtlich freute.
Nach einem kurzen Rückblick auf die Aktivitäten der Senioren im vergangenen Jahr, richtete der Senior den Blick auf das nun bereits begonnende Jahr 2013. Auch hier stehen für die Seniorengruppe eine Vielzahl von Aufgaben an, wobei eine Neuerung erstmals Platz greift.
Wenn bisher alle Mitglieder zum 70.,80. und dann alle 5 Jahre zum Geburtstag aufgesucht werden, wird dieser Kreis um die Antoni-Witwen erweitert und damit die Gesprächsthemen nicht so schnell ausgehen, werden die Ehefrauen der Senioren diese zusätzlichen Aufgaben übernehmen.
Zum Schluß bedanke sich Helmut Hinsenhofen, bei allen Senioren und deren Ehefrauen für die tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr. Sein Dank ging aber auch an die Vorstandsmitglieder und deren Ehefrauen bzw. Partnerinnen, die durch ihren unermüdlichen Einsatz z.B. an den Martinitagen, erst die finanzielle Grundlage schaffen um die vielfältigen sozialen Unterstützungen von Gruppierungen in Nottuln oder die Anschaffung der Antonius-Statue - die immerhin 10.000 EURO gekostet hat - überhaupt möglich machen.
Der Direktor Michael Sendes freute sich insbesondere über die doch große Anzahl an Witwen und lobte den dadurch unter Beweis gestellten Zusammenhalt innerhalb der Antoni. Der Seniorengruppe zollte er Respekt für die die tolle Arbeit in all den Jahren und wünschte sich ein "weiter so"

„Ein tolles und ereignisreiches Jahr“

Eine der „besten Curry-Soßen des Münsterlandes“ ist in Nottuln bei der St.-Antoni-Bruderschaft zu finden.
Von Dieter Klein

Wie stark sich die St.-Antoni-Bruderschaft im gesellschaftlichen Leben Nottulns engagiert und wie sehr sie sozial-caritative Einrichtungen unterstützt (im vergangenen Jahr mit 4386 Euro), das wurde bei der Jahreshauptversammlung der Bruderschaft am Sonntag nach der Pestmesse im Saal Denter deutlich.

Offiziere 2013 auf der Generalversammlung

Dass dabei neben dem erfolgreich verlaufenen Schützenfest – gemeinsam mit dem deutsch-polnischen Partnerschaftsjubiläum – auch einer Curry-Soße große Bedeutung zugesprochen wurde, war dem unterhaltsamen Jahresbericht von Dirk Mannwald zu entnehmen. Bestätigung fand die Schmonzette des 1. Vorstehers auch im Kassenbericht und dessen Kommentierung durch den 2. Vorsteher und Kassierer Heinz-Werner Sendes:

Nach der Stiftung und Fertigstellung der Figur des Heiligen Antonius für den Turm der Pfarrkirche, wofür die Bruderschaft 10 000 Euro ausgegeben hatte, waren die Rücklagen stark abgebaut. „Aber durch unseren Marktstand sowie die Ü30-Party ist die Bruderschaft in der Lage, auch im kommenden Jahr ihren Verpflichtungen nachzukommen.“ Und eben dieser Marktstand, der Bruderschafts-Imbiss während des Martinimarkts, entwickelte sich zu einem der stärksten Aktivposten für die Antoni. Dies nicht nur wegen der Verbindung mit der Metzgerei Irmer, sondern vor allem auch wegen der „besten Curry-Soße des Münsterlandes“, die Manfred Neuhaus gemixt hatte.

Die Kassenprüfer Georg Steinhoff und Atze Gertz bestätigten eine „tadellose Kassenführung“ und schlugen die Entlastung des Vorstandes vor. Dem kam die Versammlung gerne nach.

Die anschließenden Neuwahlen leitete Senior Helmut Hinsenhofen. Dieser verlas die Namen der Mitglieder, die dem neu zu wählenden Vorstand angehören sollten: Werner Denter, Herbert Eschhaus, Andreas Gerdemann, Klaus Gertz, Ulrich Hericks, Ludger Hünteler, Hubert Kellermann, Paul Kinst (neu), Erich Krabbe, Günter Küdde, Dirk Mannwald, Heinz-Otto Mannwald, Dirk Neuhaus (neu), Markus Oostendorp, Berthold Rieke, Heinz-Werner Sendes, Michael Sendes, Guido Sobottka, Bernd Reichelt, Hubert Schürmann und Frank Sievert.

Die Wahl erfolgte en bloc und schloss sich in ihrem einstimmigen Ergebnis „einem tollen und ereignisreichen Jahr an“, fand Direktor Michael Sendes. Er freute sich auch über die Anwesenheit von fast 200 Antoni-Schützen (bei derzeit 672 Aktiven). Mit dabei: König Georg Steinhoff, Kaiser Heinz-Otto Mannwald, die Offiziere – alle in Paradeuniform – Kaplan Axel Pieper, Bürgermeister Peter Amadeus Schneider, die Sänger des MGV, eine Abordnung der St.-Martini-Bruderschaft und eine Delegation des Schützenvereins „Gemütlichkeit“ Stevern.

Der Vorstand 2012 / 2013

Der Vorstand 2012 / 2013 mit ..

unserem Dechant Norbert Cassens, Auf dem Bild fehlen der Kaiser Heinz-Otto Mannwald und Hubert Kellermann 1. Direktor A.D.

Der neue Kanaldeckel!

Weitere Infos kommen später!

Rot Weiß fürs Schützenfest !

Die Sankt Antoni Bruderschaft Nottuln

Ist eine Vereinigung...

...von Männern, die sich um ein Miteinander im christlichen Geiste bemüht.
Sie führt Wappen, Siegel und Fahnen mit dem Schild des Heilgen Antonius des Einsiedlers. Ihre Farben sind rot und weiß.
Die Mitglieder verpflichten sich, sich in ihrem Lebenskreis für Frieden und Einigkeit einzusetzen und
ihrem Nächsten in Not und Tod beizustehen. Sie ist der Pfarrgemeinde St.Martinus und ihrer Geistlichkeit verbunden
mehr>>>> mehr...

Letzte Änderung

Letzte Änderung am Mittwoch, 13. April 2016 um 23:28:46 Uhr.

Nach oben

kar



Alle Fotos sind Eigentum der Bruderschaft und / oder es liegt eine Genehmigung vor!